Die VDL Groep zeigt trotz turbulenter Umstände im Jahr 2021 eine Erholung

Die VDL Groep zeigt trotz turbulenter Umstände im Jahr 2021 eine Erholung

25 März 2022

Das Jahr 2021 war für die VDL Groep ein hektisches Jahr. Externe Faktoren haben viele Turbulenzen verursacht. Dennoch hat das industrielle Familienunternehmen in der hochwertigen Fertigungsindustrie mit Hauptsitz in Eindhoven Widerstandsfähigkeit gezeigt: Auch wenn die Ergebnisse vor der Corona-Krise nicht erreicht wurden, hat 2021 eine Erholung gebracht. Das Jahr 2022 wird wieder viele Turbulenzen bringen, auch durch externe Faktoren. Dennoch investiert die VDL Groep weiterhin umfassend und innoviert.

Der kombinierte Jahresumsatz 2021 betrug 4,955 Milliarden Euro, eine Steigerung von 6 Prozent gegenüber dem Jahresumsatz 2020 (4,686 Milliarden Euro). Das operative Nettoergebnis wuchs von 97 Millionen Euro im Jahr 2020 auf 145 Millionen Euro im Jahr 2021. Zum Vergleich: Der kombinierte Umsatz im Jahr 2019 betrug 5,780 Milliarden Euro und das Nettoergebnis 156 Millionen Euro. Der Auftragsbestand lag in Woche 11 des Jahres 2022 bei 1,734 Milliarden Euro (ohne die Division Automotive Assembly), verglichen mit 1,441 Milliarden Euro in Woche 11 des Jahres 2021. Die Zahl der Mitarbeiter stieg im gleichen Zeitraum um 1.196 Mitarbeiter auf 15.926.

„Operativ starke Erholung“

„Unter anderem aufgrund unseres sehr gut gefüllten Auftragsbuchs hatten wir Anfang 2021 große Zuversicht, dass wir uns 2020 von der Corona-Delle erholen werden“, sagt CEO Willem van der Leegte. „Gleichzeitig gab es aber auch Herausforderungen und Unsicherheiten durch weltweite Handelskonflikte und die Corona-Krise. Wir haben mit unausgeglichenen Lieferketten konfrontiert, hauptsächlich aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Materialien und Preisschwankungen. Bis einschließlich des dritten Quartals 2021 haben wir die NOW im Wert von 70 Millionen Euro beantragt, mit der die Gehälter der Mitarbeiter fortgeführt und teilweise dadurch alle Arbeitsplätze erhalten wurden. Aufgrund unserer Strategie der Risikostreuung durch Diversifizierung der Aktivitäten war das erste Halbjahr 2021 (zusammen 2,5 Milliarden Euro Umsatz, 69 Millionen Euro Nettoergebnis) recht gut. Im dritten Quartal verlangsamten sich die Lieferungen etwas und im vierten Quartal war der Umsatz wieder vernünftig. Unter dem Strich sind wir sicherlich nicht unzufrieden und sehen eine starke operative Ergebniserholung, obwohl wir noch nicht auf dem Niveau vor der Corona-Krise sind. Im Herbst mussten wir uns zudem mit einem Cyberangriff auseinandersetzen, der uns zwang, fast einen Monat lang offline zu arbeiten. Bis Ende 2021 waren wir aber mit mindestens 95 Prozent der Auslieferungen auf dem Laufenden.“

Lieferungen

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Zulieferung stieg von 1,503 Milliarden Euro im Jahr 2020 auf 1,851 Milliarden Euro im Jahr 2021. Diese Steigerung um 23 Prozent ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die in diesem Geschäftsbereich tätigen Unternehmen positiv ausgerichtet haben, um das Wachstum unserer Kunden zu unterstützen. zu erleichtern. Das Bekenntnis zu hochwertiger Innovation hat unsere Position in diesem Teilbereich weiter gestärkt. Der Geschäftsbereich Supplies ist profitabel. Das Auftragsbuch stieg in 12 Monaten von 559 Millionen Euro in Woche 11 des Jahres 2021 auf 855 Millionen Euro in Woche 11 des Jahres 2022.

Automontage

Der Umsatz der Division Car Assembly sank um 12 Prozent von 2,320 Milliarden Euro im Jahr 2020 auf 2,051 Milliarden Euro im Jahr 2021. Das Jahr endete mit einem positiven Ergebnis. Die Corona-Krise hat weiterhin erhebliche Auswirkungen auf die globale Autoindustrie. Aufgrund eines weltweiten Mangels an elektronischen Komponenten konnte VDL Nedcar im Jahr 2021 nicht weniger als 48 Tage lang nicht produzieren. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 sind aufgrund des gleichen Problems bereits 18 Produktionstage verloren gegangen.
Im Juni haben wir angekündigt, dass VDL Nedcar Fahrzeuge für das amerikanische Start-up Canoo bauen wird. Mitte Dezember gaben wir und Canoo jedoch bekannt, dass sie diese Zusammenarbeit nicht fortsetzen werden. Canoo und VDL Groep prüfen die Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit, dh getrennt von VDL Nedcar.
Ende 2021 haben wir unsere Mitarbeiter von VDL Nedcar darüber informiert, dass wir mit dem amerikanischen Unternehmen Rivian über eine Zusammenarbeit an verschiedenen Fronten in Gesprächen sind. Diese Gespräche dauern an. VDL Nedcar hat im vergangenen Jahr 105.214 MINI und BMW gebaut (Produktionsvolumen 2020: 125.666 Autos). Aufgrund von Unterbrechungen der Lieferkette infolge des Krieges in der Ukraine ist die Produktion in unserem Automobilwerk in Born seit der 10. Kalenderwoche 2022 eingestellt. Die Wiederaufnahme der Produktion am Montag, 28. März, wurde vorbereitet.

Busse

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Busse stieg um 13 Prozent von 339 Millionen Euro im Jahr 2020 auf 384 Millionen Euro im Jahr 2021. Dieser Geschäftsbereich ist defizitär. Die Corona-Krise hat den Geschäftsbereich Omnibusse und insbesondere die Tourenwagen-Aktivitäten weiterhin fest im Griff. Die Reisebranche ist noch nicht auf dem Niveau vor der Corona-Krise, sodass die Nachfrage nach Reisebussen praktisch bei null liegt. Dennoch haben wir im vergangenen Jahr die Auslieferung von Dutzenden von Reisebussen angekündigt, die häufig im öffentlichen und Überlandverkehr eingesetzt werden. Weil Regierungen als Konzessionsgeber oder als Direktkunden für ein strukturell flächendeckendes ÖPNV-Netz sorgen müssen und die Klimaziele nicht hinauszögern wollen, setzen ÖPNV-Unternehmen weiterhin neue Zero-Emission-Fahrzeuge ein, um die Flotte nachhaltiger zu gestalten. VDL ist als Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität gut positioniert. Wir haben für 2021 mehrere Bestellungen angekündigt, darunter unsere bisher größte Bestellung für elektrische Stadtbusse, 102 E-Busse für Oslo.
Der eingeschlagene Weg, die Produktion von elektrischen Stadtbussen in Valkenswaard und Roeselare zu konzentrieren, nimmt Gestalt an. Im Februar 2022 feierten wir den Baubeginn zur Realisierung unserer neuen, hochmodernen und CO2-neutralen Fabrik in Roeselare, wo im ersten Quartal 2023 die ersten produzierten neuen Elektrobusse auf den Markt kommen werden. Mit dieser Investition bekräftigen wir unsere Ambitionen: Wir wollen in Europa im Bereich E-Mobilität an der Spitze bleiben. Auch in diesen schwierigen Zeiten für den Geschäftsbereich Bus bleiben wir langfristig orientiert und investieren weiter in Innovationen. So arbeiten wir beispielsweise an der Weiterentwicklung unseres Reisebusses VDL Futura und der neuen Generation des elektrischen Stadtbusses VDL Citea. Wir haben den Meilenstein von 1.000 Elektrobussen erreicht, die in 11 Ländern im Einsatz sind. Gemeinsam sind diese Busse auf dem Weg zu den 200 Millionen sauberen, elektrischen Kilometern. Zum Verständnis: Das ist 5.000 Mal um die Erde. Der Auftragsbestand von Bussen ist in den vergangenen 12 Monaten von 510 Millionen Euro in Woche 11 des Jahres 2021 auf 421 Millionen Euro in Woche 11 des Jahres 2022 zurückgegangen.

Endprodukte

Unsere zum Geschäftsbereich Fertigprodukte gehörenden Unternehmen setzten im vergangenen Jahr zusammen 669 Millionen Euro um gegenüber 524 Millionen Euro im Jahr 2020. Dieser Anstieg um 28 Prozent lässt sich durch die Erholung der reduzierten Marktnachfrage infolge der Corona-Krise erklären. Der Geschäftsbereich Fertigprodukte ist profitabel. Das Auftragsbuch ist in den vergangenen 12 Monaten von 372 Millionen Euro in Woche 11 des Jahres 2021 auf 458 Millionen Euro in Woche 11 des Jahres 2022 gestiegen.

Ausblick

Der Auftragsbestand der VDL Groep (ohne die Division Car Assembly) ist im vergangenen Jahr um nicht weniger als 30 Prozent gestiegen und bleibt auf einem hohen Niveau. Unter normalen Umständen wird dieses Wachstum zu einem Umsatzwachstum führen, aber wir sind weiterhin mit Unsicherheiten aufgrund störender externer Faktoren auf globaler Ebene konfrontiert.

Zurück